Nach unserer Forderung im Bildungsausschuss ein Stimmrecht zu bekommen, sehen wir es als notwendig an diesen regelmäßig zu besuchen, also ging ich, Lynn, am 12. Mai ’11 zum Landtag und hörte mir die Tagesordnungspunkte 2-4 an.

TOP 2 war dem Thema „Landeszentrale politischer Bildung“ gewidmet, die gerade in Kiel eingerichtet wird. Diese berichtete über ihre bisherige Arbeit. Ihnen ist aufgefallen, dass die historisch- politische Landeskunde für Schleswig-Holstein viel zu gering zur Verfügung steht und oft überaltet ist, weshalb sie sich diesem Thema gerne mehr annehmen würden, außerdem sei sehr viel von Bundesebene an Inhalten vorhanden, diese sollten aber auf SH angepasst werden. Ein weiterer Punkt war es einen Veranstaltungskalender einzurichten und diesen auch mit anderen bildungspolitischen Organisationen zu teilen, um mehr an die Öffentlichkeit zu kommen. Für die Zukunft sollte mehr „selbst gemacht“ werden, gerade wenn es um Veranstaltungen geht. Um Inhalte rauszusuchen, die auch gewollt und benötigt werden, will man sich einmal im Jahr in einer bestimmten Runde treffen, unter denen auch die LSVen sein sollen.

Mit TOP3 fing die Befragung von Herrn Klug, unserem Bildungsminister, an. Es ging über die Einrichtung von Stellen von Schulsozialarbeitern. Diese sollen ab dem 1. August beantragbar sein, so Klug, während die Einrichtungskriterien bis Ende des Schuljahres schon feststehen sollen. Insgesamt sollen ungefähr 12Mio. Euro plus 2,8% von Bundesebene für diese Stellen ausgegeben werden, allerdings werden keine schon entstandenen Kosten für schon von der Schule aus eingestellte Schulsozialarbeiter zurückerstattet. Etwas unsicher kam der Bildungsminister rüber, als die Frage nach der Nachfrage dieser Stellen kam, denn er sagte, es wurde nicht angefragt, wieviele überhaupt benötigt werden würden, und man werde sie erstmal offen zur Beantragung stellen und dann sehen, wie es weiterginge.

Der Gastschulerlass wurde in TOP 4 behandelt und dort kam raus, dass 328 Schüler von Hamburg nach SH in die Schule gehen und somit 360.000 Euro verloren gingen.

Leider musste ich dann gehen, aber wenn ihr mehr davon erfahren wollt, gibt es ein Protokoll von dieser Sitzung auf der Landtagsseite unter Bildungsauschusssitzung. Auch ich stehe sonst gerne für Fragen bereit.

Lynn

Bildungsausschuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.