Das erste Februarwochenende fand in Wetzlar der LSR der LSV Hessen statt, welcher mit dem LSP vergleichbar ist.

Nach einigen Komplikationen mit nicht fahrenden Bahnen (oder besser gesagt: Bahnen die erst ab dem 1. April fahren, mich aber an diesem Wochenende nach Wetzlar bringen sollten…) kam ich dann mit guten zwei bis drei Stunden Verspätung in der Jugendherberge in Wetzlar an, die als Tagungsort des LSRs ausgewählt wurde.

Trotz fortgeschrittener Stunde fand ich ein lebhaft diskutierendes Plenum vor, was auch nicht den Eindruck machte, bald schlafen zu gehen. Dieser Eindruck sollte sich bewahrheiten: Bis zwei Uhr nachts saßen die Delegierten im Konferenzraum und diskutierten über Anträge.

Auch andere Bundesländer neben Schleswig-Holstein waren vertreten: Ich traf auf die LSV Rheinland-Pfalz, sowie auf Vertreter der LSV Baden-Württemberg  und der LSV Sachsen.

Am nächsten Morgen begann das Plenum wieder mit einer Antragsphase und gegen Mittag referierte Dr. Euler über Bildung in Hessen, was ein wirklich informativer Vortrag war, der im Nachhinein auch eine große Diskussion und rege Nachfragen hervorrief.

Das Plenum tagte an diesem Samstag „nur“ bis 23 Uhr und danach führte ich ein sehr informatives und angeregtes Gespräch mit den anderen Bundesdelegierten, welches sich um eine deutschlandweite Vernetzung der einzelnen LSVen drehte. Das Problem ist nämlich, dass nicht alle LSVen in der BSK (BundesSchülerInnenKonferenz) Mitglied sind und diese sogar zum Teil boykottieren. Dem hingegen lehnen die Mitglieder der BSK einen FZL (Freien Zusammenschluss der Länder) ab, da sie ja bereits durch die BSK etwas Ähnliches haben.

Wir diskutierten über den Vorschlag, alle LSVen einfach an einen runden Tisch zu bringen, der unter keinem bestimmten Namen steht, damit sich alle LSVen darüber klar werden können, ob man gemeinsame Interessen findet und sich eventuell auf einen Zusammenschluss einigen kann, mit dem alle Länder klar kommen. Wir kamen auch zu dem Entschluss, ein solches Treffen zu veranstalten, denn es kann einen nur weiterbringen. Ich bin sehr gespannt, wann es zustande kommt und was dann letztendlich die Ergebnisse sind.

Am letzten Tag musste ich leider schon gegen 10 Uhr abreisen weil ich sonst erst ziemlich spät wieder im hohen Norden angekommen wäre.

Für mich war der LSR in Hessen eine wirklich sehr interessante Reise, denn sie zeigte mir das erste Mal, wie andere LSVen arbeiten und mit welchen Themen und Problemen der Bildungspolitik in ihrem Land sie sich herumschlagen.

Außerdem hat der LSR dafür gesorgt, dass sich verschiedene Bundesländer Gedanken um einen möglichen Zusammenschluss gemacht haben und dieses Treffen nun hoffentlich auch bald stattfindet.

Meiner Meinung nach ist es immer hilfreich, zu sehen wie es in den anderen Länder zugeht, weil man daraus auch eine Menge für das Handeln seiner eigenen LSV ziehen kann, seien es nun Sachen, die man so nie machen würde oder Dinge, die man in Zukunft so umsetzen möchte.

Delia

LandesSchülerInnenRat Hessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.