Freitag, 10.02.2012
Während ihr alle noch in der Schule sitzen musstet, standen wir LaVoMis um halb zehn bei der Theodor-Mommsen-Schule in Bad Oldesloe auf der Matte (zumindest hätte es so sein sollen), um alles schön herzurichten und die letzten Vorbereitungen zu treffen.

Ab 12.30 trudelten alle nach und nach ein und wir konnten mit einer netten Begrüßung von Lukas beginnen, dicht gefolgt vom Tätigkeits- und Finanzbericht. Nachdem wir diese beiden TOPs schnell hinter uns gebracht hatten, musste eine Auswahl der Workshops am Samstag getroffen werden, wobei Vorschläge vorher bereits bei uns eingereicht wurden.
Danach durften wir uns die Organisation „Schüler helfen Leben“ von Anneke Steenfatt vorstellen lassen.
Nach dieser Präsentation berichtete Florian über die Geschehnisse im Arbeitskreis Bildungsföderalismus und das LSP wählte das Präsidium. Herzlichen Glückwunsch an Si-Jull (Vorsitzender) und Florian (Stellvertreter)!
Es folgte die Vorstellung des SV-Bildungswerks durch Lennart Beeck.

Nach einer stärkenden Kaffeepause mit viel Kuchen folgte unser Meeting People, das wir diesmal nach Kreisen aufgeteilt hatten. Es sollten sich alle aus einer Region einmal kennenlernen, damit man an den benachbarten Schulen einen Ansprechpartner hat, um z.B. gemeinsame Aktionen planen zu können o.Ä.

Laut Tagesordnung war nun die erste Antragsphase fällig.
Über den ersten Antrag zu unserem „Lieblingsthema“ Gendern wurde sofort abgestimmt aufgrund eines sehr freudig angenommenen GO-Antrags. (Ich freue mich schon unglaublich auf die ausstehende Diskussion bei uns im Vorstand.)

Für den zweiten Antrag war beim letzten LSP keine Zeit mehr, weswegen er auf dieses LSP im Februar verschoben wurde. Nach der ausführlichen Verlesung und Begründung des Antrags durch den Antragsteller Torben wurde eine Weile diskutiert, bevor der Antrag mit einer Mehrheit auf Sicht angenommen wurde.

Es gab noch einen weiteren Antrag von Torben, allerdings mit Unterstützung von Helena, der die Transparenz der Vorstandsarbeit beinhaltete. Auch dieser wurde bei Mehrheit auf Sicht angenommen, ebenso wie Antrag A4 zum Schultrojaner. Einem GO-Antrag auf Vorziehen von Antrag A6 (Gründung eines AKs Newsletter) aufgrund der begrenzten Zeit bis zum Abendessen wurde zugestimmt, genauso wie dem Antrag selbst.
Es folgten viele GO-Anträge, die mich zumindest ziemlich verwirrt haben, bei denen es im Prinzip nur darum ging, ob man jetzt essen sollte oder doch erst ein paar Minütchen später.
Wir beschlossen, der TO weiter zu folgen und Jørgen stellte Antrag A5 vor. Dieser Antrag sah eine grundlegende Änderung des Grundsatzprogramms vor, wodurch eine sehr lange Diskussion ausgelöst wurde, die nur auf grundsätzlichen Meinungen basierte, welche man ewig hätte fortführen können. Wir unterbrachen diese Diskussion kurz.

Pizza.

Und nahmen sie wieder auf, bis wir feststellen mussten, dass ein weiterer Meinungsaustausch mehr oder weniger nichts bringen würde und diskutierten eine Weile über das weitere Vorgehen, bis Jørgen sich dazu entschloss, einen Initiativantrag zur Gründung eines Arbeitskreises mit dem Thema „Schule der Zukunft“ zu stellen. Laut der Satzung durfte dieser allerdings erst nach allem anderen behandelt werden, weswegen Antrag A7 (Sexualkunde) folgte, ein Antrag, der ebenfalls das Grundsatzprogramm betraf und der nach einigen Wortmeldungen angenommen wurde.
Der bereits angekündigte Initiativantrag wurde eingebracht. Nach der positiven Abstimmung über die Behandlung wurde kurz über die Gründung eines Arbeitskreises diskutiert, diese wurde aber abgelehnt.
Wir beendeten den Tag gegen halb zehn und der restliche Abend stand jedem frei zur Verfügung. Ich denke, wir hatten alle unseren Spaß am Abend ;)

Samstag, 11.02.2012
Nach einer fast schlaflosen Nacht (aber immerhin auf einem gemütlichen Sofa) musste irgendwer das Frühstück vorbereiten. Und alle Schlafenden wecken. Als wir auch diese schwere Aufgabe vollbracht hatten und einige unsanft geweckt wurden, verbrachten wir alle ein wunderschönes Frühstück im kuscheligen Werkraum.

Weiter ging es mit einer erneuten Begrüßung durch Lukas und der Vorstellung von Jugend gegen Aids, bei der dazu aufgerufen wurde, sich in Regionalgruppen dafür zu engagieren.
Anschließend begann die Workshopphase, wobei die Aufteilung ein paar Probleme brachte.
Nach der genialen Idee zwei Workshops zusammenzulegen und bei dem zu großen Interesse am Workshop zur Gesprächsführung mit unserem lieben Brian einfach Lose zu ziehen, wer teilnehmen darf und wer nicht, waren irgendwann doch alle noch untergebracht und die Phase begann.

Nachdem wir alle von unseren informativen Workshops zurückgekehrt waren, folgte eine Präsentation über die Kindernothilfe von Jonas Fiedler.
TOP 14, die Vorstellung der Workshopergebnisse, ließen wir weg, da keine vorstellbaren Ergebnisse erarbeitet wurden.

Wir gingen zu TOP 15, den Wahlen, über.
Traurigerweise trat Lynn zurück. An dieser Stelle wollen wir uns alle ganz herzlich für deine tolle Arbeit im Vorstand bedanken, Lynn! Es war eine schöne Zeit mit dir, du warst ein wichtiger Bestandteil des Vorstandes. Du wirst allen immer gut in Erinnerung bleiben.
Auch die Klausurtagungen, die bei dir stattgefunden haben, wird, soweit es mir zu Ohren gekommen ist, nie jemand vergessen. Wir finden deinen Rücktritt sehr schade und werden dich vermissen!
Es ist schon fast unverantwortlich, dass du mich mit den Jungs alleine lässt!

Dadurch wurde ein Platz im Vorstand frei, der natürlich nachbesetzt werden sollte. Zur Wahl stellten sich Veljko, Jonas, Yixuan, Sönne, Maike und Stella.  Nach einer Vorstellungs- und einer kleinen Fragerunde wurden die Wahlzettel verteilt. Leider wurden beim ersten Versuch einer Wahl mehr Stimmzettel abgegeben als Stimmberechtigte anwesend waren, weshalb nochmal gewählt musste. Beim zweiten hat glücklicherweise alles funktioniert.
Herzlichen Glückwunsch an Jonas! Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Anschließend musste noch der Vorstand für den Arbeitskreis Newsletter bestimmt werden. Vorgeschlagen wurden Veljko, der die Kandidatur aber ablehnte, Luca, Marlene, Rebecca und Florian. Nach kurzer Auszählung war das Ergebnis bekannt: Luca war als Präsident gewählt und Rebecca als seine Stellvertreterin.

Unter TOP 16 Sonstiges wurde die SAU (StundenAusfallUhr) vorgestellt und kurz diskutiert, mit dem Ergebnis, dort dran zu bleiben und diese Idee weiterzuentwickeln. Florian berichtete vom Stand der Broschüre NDR.
Und dann war das LSP auch schon wieder vorbei…. Wir bedanken uns für ein tolles und produktives LSP und freuen uns schon auf das nächste! :)

Lara

LSP Februar 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.