LSP auf Sylt – 15.6. – 16.6.

 

Freitag:

 

Trotz einiger Umstände bei der Anreise konnten wir das LSP mehr oder weniger pünktlich mit der Begrüßung durch Lukas beginnen.

Nach dem Tätigkeitsbericht, der durch John-Lloyd vorgestellt wurde, und dem Finanzbericht von Flo, die beide schnell abgehandelt wurden, gab es auch schon die erste Antragsphase.

Auf zwei eher trockene Anträge des LaVos zur Änderung der Geschäftsordnung bzw. der Satzung und einem Selbstgänger zur Schließung des AKs zum Thema Bildungsförderalismus folgte die Vorstellung der Workshops.

Diese sollten dieses Mal auch Initiativ-Anträge hervorbringen, da es um aktuelle Themen der Politik, wie zum Beispiel Inklusion oder Stundenausfall ging.

Nach einer Kaffeepause und einem klasse Energizer von Bjarne wurde der TOP 16 vorgezogen. Luca stellte den AK Newsletter vor. Dabei wurde auch besprochen, dass der Newsletter über SVen und Sekretariate an die Schulen kommen soll.

Im Anschluss hielt Herr Hase, der selber hörgeschädigt ist, einen sehr interessanten Vortrag über Inklusion und stellte sich anschließend den Fragen der Schüler.

Es folgten die Workshops, wobei Herr Hase freundlicherweise als Experte für den Workshop zum Thema Inklusion zur Verfügung stand (Den hätte ich mir auch sehr gerne angehört).

Nach den Workshops wurde eine Vorstellung der Hamburger eingeschoben und die Ferienregelung auf Sylt diskutiert, wobei wir uns dafür entschieden haben, nichts zu entscheiden, da diese Regelung allein die Sylter betrifft und wir ihnen nicht irgendeine Regelung aufdrücken wollten.

Dann kam es schon zur ersten Vorstellung eines Workshops. Der Workshop zum Thema Stundenausfall stellte eine überarbeitet Version der Stundenausfalluhr vor, die nach einer kurzen Diskussion nach dem Motto „Probieren geht über studieren“ für gut empfunden wurde.

Nachdem wir zum Abendbrot die wohl teuerste, weil aus Sylt stammende Pizza der Geschichte der Landesschülervertretung genießen durften, ging es weiter mit den Initiativ-Anträgen. Beim ersten Initiativ-Antrag wurde ein Arbeitskreis gegründet, der zu Werbezwecken einen Film über das Landesschülerparlament erstellen soll. Der zweite Initiativ-Antrag  forderte, dass der Vorstand sich für die Öffentlichkeit der LSPs einsetzen solle. Dann kamen die Initiativ-Anträge aus den Workshops, wobei je ein Arbeitskreis zu den Themen Lehrpläne, Stundenausfall und Inklusion gegründet wurde. Außerdem wurden noch einige Forderungen bezüglich ODIS gestellt.

Als letzten Tagesordnungspunkt wurde das LSP dann darüber informiert, dass zwei Stellen zu vergeben waren. Wir brauchten einen neuen stellvertretenden Landesschülersprecher, weil Si-Jul ab diesem Sommer ein internationales Internat in Bosnien und Herzegowina besuchen wird (Wir wünschen dir ganz viel Spaß :)) und ein neues Mitglied für den Landesschulbeirat.

Im Anschluss daran wurden wir in das abendliche Freizeitprogramm entlassen. Viele ließen sich die Chance eines LSPs auf Sylt nicht entgehen und so zog es sie an den Strand oder die Promenade. Für diejenigen, die lieber in der Schule bleiben wollten, gab es den neuen „American Pie“ und anschließend eine Runde Prominenten-Raten.

 

Samstag:

 

Am Samstag informierte Brian nach einem ausgiebigen Frühstück über eine mögliche Umstrukturierung der LAG. Nach einer kurzen Diskussion wurde entschieden die Ideen zunächst einmal an die andere LSVen weiterzugeben. Anschließend durften wir unseren nächsten Gast begrüßen. Herr Harms von dem SSW und somit auch von der neuen Landesregierung stellte sich den Fragen der Schüler.

Nach einer Auswertung dieses Gesprächs folgten die Wahlen, wobei Jeanette als neues Landevorstandsmitglied und Julian als Mitglied des Schulbeirats gewählt wurden.

Nach ein paar weiteren Informationen, die unter den TOP Sonstiges fielen, schloss Flo die Sitzung und wir konnten alle unsere Heimreise aufs Festland antreten.

 

Jonas

LSP Bericht Juni ’12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.